flügelfinder Themen

Flügel strecken, hoch fliegen!

展翅高飛  –  zhan chi gao fei

Im Chinesischen ist dies ein Wunsch, den man Familie und Freunden zum Neujahr ausspricht und heißt:

Mögest du deine Flügel ausbreiten und hoch fliegen!

Auf dieser Seite sollen Sie Anregungen zu dem Themenbereich finden.

Umgang mit Stress:

  • Vergleichen wir den Geist mit der Oberfläche des Meeres. Auf dem Meer gibt es immer wieder Wellen, manchmal große, manchmal kleine. Es geht nicht darum, die Wellen zu verhindern, sondern die wechselhaften Zustände
    unmittelbar wahrzunehmen, ohne im unendlichen Strom der Gedanken
    und Gefühle zu versinken. Lernen wir „auf Wellen zu reiten“.
    Jon Kabat-Zinn
  • Es ist gut, manchmal die Sorgen so zu behandeln, als ob sie nicht da wären; das ist das einzige Mittel, ihnen ihre Wichtigkeit zu nehmen.
    Rainer Maria Rilke
  • Wer anderen nicht verzeihen kann, zerstört die Brücke, über die er selbst gehen muss. Jeder Mensch braucht Vergebung.
    Thomas Fuller

Thema Liebe:

  • Die Liebe hemmet nichts; sie kennt nicht Tür noch Riegel
    und dringt durch alles sich;
    sie ist ohn‘ Anbeginn, schlug ewig ihre Flügel,
    Und schlägt sie ewiglich.
    Matthias Claudius

Thema Achtsamkeit:

  • Achtsamkeit heißt: im Hier und Jetzt leben, beobachten, statt kämpfen
  • Nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft!
    Heinrich von Kleist
  • Lerne, loszulassen. Das ist der Schlüssel zum Glück!
    Buddha

念  –  nian
Chin. Achtsamkeit, im Hier und Jetzt mit dem Herzen verbunden sein

Thema Lachen:

  • Lachen verleiht der Seele Flügel.

Wer hat Flügel?

Schmetterlinge, Gedanken, Libellen, Seemöwen, Bienen, Schmuck,  Adler, Pinguine, Schrauben, Kolibri, Flugzeuge, Fledermäuse, Engel …

Weitere Fragen würde ich gerne mit Ihnen persönlich klären und bitte Sie daher, mich direkt unter 0170 – 80 888 56 anzurufen oder mir eine E-Mail unter kvonkleistdobos@aol.com zu schreiben.
Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff
Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.
Hilde Domin